Brandenburg – facettenreiche Landschaften

Landschaften

Brandenburg ist ein Bundesland, das landschaftlich recht vielfältig ist. Es liegt im Übergangsbereich vom ozeanischen Klima Westeuropas zum kontinentalen Klima Osteuropas, was sich auf die Flora und Fauna auswirkt. Mehr als 3.000 Seen, die natürlich entstanden sind und zahlreiche künstlich angelegte Teiche und Baggerseen, machen Brandenburg zum gewässerreichsten Bundesland. Der Schutz dieser facettenreichen Natur mit seiner vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt wird besondere Beachtung geschenkt. Das Land verfügt daher über mehrere Großschutzgebiete, wozu u. a. Nationalparks, Biosphärenreservate der UNESCO und Naturparks gehören.

 

Havelland

Das Havelland ist eine historische Landschaft, die u-förmig von der Havel umschlossen wird. Zudem stellt die Havel eine wichtige Wasserstraße dar, die u. a. Brandenburg und Oranienburg verbindet. Das Landschaftsbild ist durch Ackerbau und Viehzucht geprägt. Das Havelland ist zudem ein beliebtes Naherholungsgebiet. Die Havel mit all ihren Nebenflüssen und die zahlreichen Seen bilden eine der gewässerreichsten Regionen Deutschlands.

 

Fläming

Der Fläming ist ein Höhenzug, der sich über Brandenburg im Südwesten und über Sachsen-Anhalt im Osten erstreckt. Die hügelige Landschaft ist durch Land- und Forstwirtschaft geprägt. Der Naturpark Hoher Fläming in Brandenburg gehört zum Europäischen Vogelschutzgebiet. Er besteht zur Hälfte aus Wäldern und beheimatet zahlreiche Wildtiere (z. B. Damhirsch, Rotwild). Die Landschaft lädt u. a. zu Wanderungen ein. Neben Hügeln und Wäldern zeichnet sich das Landschaftsbild des Hohen Fläming auch durch Flüsse, naturnahe Bäche, Wiesengebiete und geschützte Quellgebiete aus.

 

Spreewald

Der Spreewald ist nicht nur ein sehr bekanntes sondern auch beliebtes Reiseziel. Das Gebiet kennzeichnet sich durch natürliche und künstliche Wasserläufe der Spree. Die angelegten Kanäle erweitern somit den Flusslauf. Es sind vielfältige Aktivitäten auf dem Wasser (z. B. Kajak fahren, Paddeln) möglich. Der Spreewald ist zudem durch Moorlandschaften geprägt. Seit 1991 ist das Biosphärenreservat Spreewald von der UNESCO anerkannt.

 

Uckermark

Das Gebiet der Uckermärkischen Seen ist durch viele natürlich entstandene Seen und ein hügeliges Flachland geprägt. Als Vogelschutzgebiet beheimatet es eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Zudem ist das Gebiet Lebensraum für seltene Tiere (z. B. Bachforelle, Fischotter). Aufgrund der Wasserwanderwege ist der Naturpark Uckermärkische Seen ein ideales Reiseziel für Paddler.

 

Barnim

Der Naturpark Barnim ist sehr waldreich. Insbesondere die Kiefer ist dort vorherrschend. Seen, Moore und Fließtäler prägen das Landschaftsbild. Die Ortschaften Barnims zeugen von seiner Geschichte. So spiegelt sich der slawische und deutsche Einschlag in Burgen, Ziegelsteinbauten und historischen Wasserstraßen wieder.

 

Schlaubetal

Im Naturpark Schlaubetal befindet sich eines der schönsten Bachtäler Brandenburgs. Das Schlaubetal beherbergt eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten. Auf den Feuchtwiesen gedeihen Orchideen und nahezu 700 Schmetterlingsarten sind hier zu finden.

Märkische Schweiz

Der Naturpark Märkische Schweiz ist der kleinste und älteste Naturpark und vereint zudem fast alle Landschaftsformen Brandenburgs. So finden sich dort Seen, Bäche und Moore ebenso wie Wiesen, Felder und Wälder. Kleine Dörfer und Bauerngärten erzeugen ein idyllisches Landschaftsbild.

Die abwechslungsreichen Landschaften Brandenburgs sind geformt von den beiden Eiszeiten. Flache und hügelige Landschaften wechseln sich ab. Unberührte Natur aus ausgedehnten Waldgebieten und malerischen Seenlandschaften stellen ideale Naherholungsgebiete dar. Die facettenreiche Landschaft kann zu Fuß, mit dem Rad oder per Kanu auch vom Wasser aus erkundet werden.